SHARE
 

Tauchreviere

 

Tauchreviere

wreck-pi.jpg

Entdecken Sie die kleinen Geheimnisse unter der Wasseroberfläche.

Die British Virgin Islands liegen an der Kante eines riesigen Unterwasserfelsvorsprungs, der sich von Puerto Rico aus etwa 136 Kilometer weit erstreckt, bevor er im Norden in den Atlantik und im Süden in die Karibische See abfällt.

Die meisten Tauchreviere der BVI befinden sich auf diesem Vorsprung, auf dem einige faszinierende Wracks und viele phantastische Unterwasserberge sowohl Taucher als Schnorchler auf ihre Kosten kommen lassen. Erfahren Sie hier mehr über die Gründe, warum viele Experten die BVI zu den besten Taucherlebnissen der westlichen Hemisphäre zählen.

Die Kompaktheit der British Virgin Islands stellt für Unterwasserfans, die nach Abwechslung suchen, einen der Gründe dar. Die gesamte Kette erstreckt sich über etwa 56 Kilometer entlang des Sir Francis Drake Kanals und selbst die als entfernt bezeichneten Tauchplätze sind innerhalb einer halben Stunde von Tortola oder Virgin Gorda aus zu erreichen.

Der schützende Einfluss der Inseln mindert die Strömungen an den meisten Tauchplätzen. In den ohnehin ruhigeren Sommermonaten sind die meisten von ihnen ohne jeden Wellenschlag. Dies bedeutet, dass die Wetterbedingungen im Frühling, Sommer und Herbst den Tauchern den Spaß kaum verderben. Die Sommer- und Winterlufttemperatur auf den BVI variieren kaum. Die Wassertemperaturen sind ebenfalls konstant, meistens auch so warm, dass man keinen Tauchanzug benötigt - es sei denn, Sie planen lange, tiefe Tauchgänge. Der Gezeitenunterschied beträgt auf den BVI etwa 30 Zentimeter, so dass Strömungen kaum Einfluss auf die beliebtesten Tauchplätze haben.

Zu diesen Tauchplätzen gehört The Caves auf Norman Island, die Insel an die Robert Louis Stevenson dachte, als er "Die Schatzinsel" schrieb. Es gibt dort vier Höhlen, die ideal zum Schnorcheln sind. Eine erstreckt sich 73 Meter unter der Insel und macht so einen abenteuerlichen Nachttauchgang auch mitten am Tag möglich. Das nahegelegene Angelfish Riff hat bemerkenswert klares Wasser und sogar bis in fast 30 Meter Tiefe perfekte Sichtverhältnisse. Die Wahrscheinlichkeit hier einem eleganten Adlerrochen zu begegnen ist hoch und mit Sicherheit sieht man ganze Schwärme der farbenfrohen Engelsfische.

Auf Dead Chest Island, einen knappen Kilometer südlich von Peter Island gelegen, setzte der legendäre Pirat Blackbeard angeblich 15 Mann mit einer Flasche Rum und einem Schwert aus – ob diese wussten, dass das vorgelagerte Korallenriff einige der schönsten Schätze der Natur bewahrt? Die sich abwechselnden Abschnitte von Korallen und Sand sind mit umherflitzenden hell leuchtenden Tropenfischen übersät und ihre Kanten sind mit Schwämmen in Regenbogenfarben bedeckt. Das Riff beheimatet außerdem kleine Hummer und Krebse sowie Seesterne und Krabben. Sie geben alle miteinander hervorragende Objekte für jede Unterwasserkamera ab.

 


Tauchgänge:

Alice's Wonderland
Insel: Ginger Island
Erfahrene Taucher, die tiefe Tauchgänge bevorzugen, werden dieses Revier bei South Bay auf Ginger Island lieben. Die Wand fällt sanft von 4,50 bis 30 Meter ab. Riesige pilzförmige Korallen geben dem Tauchgebiet seinen Namen Alice in Wonderland. Tiefe: 12 bis 24,5 Meter

Angelfish Reef
Insel: Norman Island
Ein toller Ort zum Fotografieren: Eine Mischung aus Riff und sandigem Boden bildet kleine Schluchten zum durchtauchen. Neben einer reichen Anzahl an Meeresbewohnern lassen sich hier gelegentlich Rochen und Schildkröten entdecken. Bitte beachten Sie, dass es hier stärkere Strömungen gibt.
Tiefenbereich: 3 bis 27,5 Meter

Black Forest
Insel: Peter Island
Ein kleines Riff mit vielen Ecken und Verstecken in einem eher ruhigen Gewässer. Hier lassen sich viele eher scheue Meeresbewohner sichten. Feste und weiche Korallen inklusive der vom Aussterben bedrohten schwarzen Korallen, die diesem Ort auch seinen Namen geben, kann man hier entdecken.
Tiefe: 9 bis 21 Meter

Blonde Rock
Insel: Dead Chest
Blonde Rock, eine Felsspitze zwischen Dead Chest und Salt Island ist ein beliebtes Tauchgebiet. Sie ragt aus einer Tiefe von 18 Metern bis zu fast 4,50 Meter Tiefe unter der Wasseroberfläche empor. Ihre Steinkanten, Tunnel, Höhlen und Überhänge beheimaten Krebse, Hummer, Korallen und Schwärme von Rifffischen.
Tiefe: 9 bis 21 Meter

Blue Chromis Reef
Insel: Cooper Island
Die Topografie besteht aus Sand und Korallen mit Gorgonien. Nehmen Sie sich die Zeit, die kleinen Schluchten und Höhlen zu erkunden - vielleicht entdecken Sie ja die ein oder andere Krabbe. Gelegentlich Strömungen; eher ruhigis Gewässer.
Tiefe: 9 bis 24,5 Meter

Brewer's Bay East
Insel: Tortola
Rochen und Ammenhaie können hier zwischen den Korallen- und Sandbänken entdeckt werden. Strömungen das ganze Jahr, Brandungen im Winter.
Tiefe: 7,6 bis 24,5 Meter

Brewer's Bay Pinnacles
Insel: Tortola
Brewers Bay Pinnacle bietet spektakuläre Taucherlebnisse. Etwa 180 Meter vor der Westspitze der Bucht auf Tortola erstreckt sich dieser steinernde Turm zwischen 3 und 18 Metern Tiefe und verspricht Fischschwärme im Überfluss.
Tiefe: 7,6 bis 33,5 Meter

Brewer's Bay West
Insel: Tortola
Granitfelsen formen kleine Alleen für Fische, Schleimfische und Hummer. Strömungen vor allem im Winter. 
Tiefe: 7,6 bis 18,3 Meter

Bronco Billy's
Insel: George Dog
Bronco Billy's besteht aus einer Vielzahl an Korallenkämmen. Schluchten und Bögen sind mir farbenfrohen Korallen bewachsen. Strömungen und Brandungen können gelegentlich vorkommen.
Tiefe: 4,5 bis 15 Meter

Brown Pants
Insel: Norman Island
Das Netzwerk von Korallenfelsen formt eine Höhle. Barrakudas, Schildkröten und Rochen begegnen einen bei einem Tauchgang. Starke Wellen und können einen Tauchgang hier erschweren. 
Tiefenbereich 3 bis 12 Meter

Carrot Shoal
Insel: Peter Island
Ein fast 61 Meter langer Felsen erhebt sich 18 Meter aus dem Meeresboden. Die vorhandenen Höhlen bieten einen sehr guten Lebensraum für zahlreiche Fische. Gelegentlich können Strömungen vorkommen, gerade wenn es windiger ist. 
Tiefe: 3 bis 18 Meter

Carvel Rock
Insel: Cooper Island
Dieses Tauchrevier zwischen Cooper und Ginger Island besteht aus riesigen Felsen. Barrakudas und Königsdorsche können Sie hier im blauen Gewässer entdecken, während sich kleinere Fische sehr gerne hinter den Felsen verstecken. Starke Strömungen und größere Wellen beeinträchtigen hier häufig das Tauchen. 
Tiefe: 4,5 bis 27 Meter

Cistern Point
Insel: Cooper Island
Am Cistern Point bietet das ruhige Wasser optimale Bedingungen für einen entspannten Tauchgang zwischen Felsen. Bitte achten Sie auf die Brandungen hier, die selten vorkommen können.
Tiefe: 3 bis 12 Meter

Coral Gardens (Flugzeugwrack)
Insel: Great Dog
Dieser ruhige Tauchplatz bietet eine Mischung aus Sand und Korallenformationen. Die Überreste eines Kleinflugzeuges (Shorts 360)  wurde im Jahr 1993 als Teil eines künstlich angelegten Riffs hier abgelegt. Heute bietet es einen Lebensraum für zahlreiche Meerestiere. Das Wasser ist in der Regel ruhig.  
Tiefe: 6 bis 15 Meter

Devil's Kitchen
Insel: Cooper Island
Felsriffe sind mit weichen und harten Korallen bewachsen, farbenfrohe Schwämme und zahlreiche Fische können hier entdeckt werden. Starke Strömungen limitieren die Tauchmöglichkeiten. 
Tiefe: 9 bis 15 Meter

Dry Rocks East
Island: Cooper Island
Eine tolle Sicht hat man bei Tauchgängen in diesem tiefen Gebiet. Manchmal kann es zu stärkeren Strömungen und Wellen kommen.
Tiefe: 7,6 bis 26 Meter

Fallen Jerusalem National Park
Insel: Fallen Jerusalem
Die Insel Fallen Jerusalem wurde 1974 zum Nationalpark ernannt. Geschützte Strände grenzen hier an traumhafte Tauchgebiete. North Lee Bay ist der beste Strand der winzigen Insel. An der Nordwestküste bilden Unterwassertunnel und Höhlen einen perfekten Lebensraum für Meerestiere. Übernachtungen an Bord eines Segelschiffes sind nicht empfohlen, da es auch hier zu stärkeren Strömungen kommen kann und es keine sicheren Ankerplätze gibt.

Ginger Steps
Insel: Ginger Island
Dieser Tauchspot trägt seinen Namen aufgrund der Felsvorsprünge, die sich treffenartig 30 Meter in die Tiefe fortsetzen. Die Sicht ist hier in der Regel sehr gut, da das Weiß der Strände das Sonnenlicht reflektiert und das Tauchrevier farbenfroh in Szene setzt. Gelegentlich kann es aber auch hier zur Strömungen und Wellen kommen.
Tiefe: 10,7 bis 30,5 Meter

Grand Central
Insel: Guana Island
Dieser Tauchspot wurde von Duncan Muirhead, Designer des Trimarans Cuan Law, entdeckt. Aufgrund seiner Lage und der Wasserbedingungen wird diese Stelle nicht oft betaucht. Aber es lohnt sich, wenn man die teilweise starken Strömungen beachtet. 
Tiefenbereich: 12 bis 18 Meter

Inganess Bay
Insel: Cooper Island
Hier liegt ein im Jahr 1996 hier versenktes Schiff. Das Wrack ist recht gut erhalten und so lassen sich Getriebe- und Frachtraum sehr gut ertauchen. Obwohl es noch recht neu ist, gibt es bereits beeindruckende Korallengärten und Fisch zu beobachten. Gelegentlich Stömungen.
Tiefe: 18 bis 27,5 Meter

Joe's Cave
Insel: West Dog
Diese tiefen Höhlen, die sich teilweise bis an die Wasseroberfläche erstrecken, bieten Lebensraum für ganze Fischschwärme. Die Felswände sind mit Korallen und Schämmen bewachsen. Leicht wellig.  
Tiefenbereich: 6 bis 9 Meter

Wreck Alley (Marie L, Pat, and Beata)
Insel: Cooper Island
Dieser Tauchspot bietet direkt drei Schwiffswracks: den Anfang der 1990er Jahre vorsätzlicher versenkten Frachter Marie L., den Schlepper, der einige Jahre später versenkt wurde und die erst 2001 versenkte Beata. Zahlreiche Fische suchen Schutz in der Wracklandschaft. Hier finden Sie große Barrakudas, Muränen, Rochen und Riffhaie verstecken sich oftmals hier. Eher ruhiges Gewässer.
Tiefe: 18 bis 27,5 Meter

Painted Walls
Insel: Tortola
Painted Walls bietet sich für einen flachen Tauchgang vor der Südspitze von Dead Chest an. Taucher erfreuen sich hier am Farbenkaleidoskop verkrusteter Korallen und Schwämmen an den Wänden von vier langen Schluchten.
Tiefe: 9 bis 18 Meter

Rainbow Canyons
Insel: Pelican Island
Diesen farbenfrohen Tauchspot lohnt es cih zu erkunden. Korallen, Schwämme und Fische unterschiedlichster Größe leben hier. Geschützte Gewässer, Fotografieren und nächtliche Tauchgänge sind sehr gut möglich.
Tiefe: 6 bis 27,5 Meter

Rhone Anchor
Insel: Peter Island
Der mit Korallen umwachsene Anker der Rhone befindet sich immer noch an seiner Kette und liegt auf 18 Meter Tiefe im sandigen Grund. Ruhiges Wasser. 
Tiegenbereich: 9 bis 18 Meter

Rhone Reef
Insel: Salt Island
Felsige Schluchten und Wasserfurchen sind das Gelände bei einem Tauchgang nahe des Wracks der RMS Rhone. Eine Vielzahl and Korallen und zahle Fische, sowie Ammen- und Riffhaie begegnen einem hier unter Wasser. Manchmal Strömungen.
Tiefe: 12 bis 21 Meter

Ringdove Rock
Insel: Norman Island
Ein von Korallen reich bewachsener Hügel kann von Tauchern umrundet werden. Es gibt zahlreiche Fische zu beobachten, unter anderem Langusten, Muränen und Falterfische. Gelegentliche Strömungen.
Depth Range: 4,5 bis 21 Meter

Round Rock
Insel: Tortola
Ein großer Felsbrocken überwachsen von Hart- und Weichkorallen, Schwämmen und Gorgonien. Aufgrund der Strömungen kann in diesem Bereich nicht häufig getaucht werden, aber wenn die Bedingungen gut sind, können zahlreiche Fische beobachtet werden. Häufige Stömungen.
Tiefe: 12 bis 24 Meter

Santa Monica Rock
Insel: Norman Island
Santa Monica Rock liegt ungefähr 1,5 Kilometer nördlich von Norman Island und ist eine Felsspitze, die sich zwischen 3 und 30 Metern Tiefe erstreckt. Da sie an der äußeren Ecke der Inselkette liegt, sind die Chancen hier gut, größere Meeresfische wie gepunktete Adlerrochen und den einen oder anderen Ammenhai zu sichten.
Tiefe: 6 bis 21 Meter

Seal Dog
Insel: West Seal Dog
Große Felsbrocken die von Hart- und Weichkorallen bewachsen sind und viele Schluchten und Tunneln bilden. Auf der nördlichen Seite der Inseln gelegen, können hier viele Großfische beobachtet werden, inkl. Adlerrochen, Kingfische, Makrele und gelegentlich auch Haie. Gelegentlich hoher Seegang.                  Tiefe: 6 bis 24 Meter

Shark Point
Insel: Peter Island
Dieser Spot befindet sich auf offener See, so dass die Sicht außerordentlich klar sein kann. Weiche Korallen bedecken das Riff und die Felsen. Hier findet man als Taucher ein Labyrinth aus Gassen und Höhlen. Pelagiusschwärme zusammen mit französischen, weißen und blaune Grunzer können hier angetroffen werden. Gelegentlich hoher Seegang.
Tiefenbereich: 7,6 bis 24,4 Meter

Spyglass Wall
Insel: Norman Island
Spyglass Wall ist eine kleine Mauer, die zu dem sandigen Boden herab sinkt. Mit vielen Gorgonien und großen Korallen finden sich hier vor allem kleine Fische wie Damselfische, Lippfische und Fahnenbarsche. Halten Sie Ausschau nach Tarpon und Adlerrochen in dem blauen Wasser und Stachelrochen der im Sand auf der Nahrungssuche ist. Wasser gelegentliche ansteigend.
Tiefe: 3 bis 18 Meter

The Caves
Insel: Norman Island
Eines der beliebtesten Schnorchelgebiete der BVI. Dieser Spot hat vier Höhlen, deren Wände mit Schwämmen bedeckt sind. Diverse Fischschwärme von können hier beobachtet werden kann. Wasser gelegentliche ansteigend.
Depth Range: 1,2 bis 12 Meter

The Chikuzen
Insel: Virgin Gorda
Die Chikuzen ist eines der faszinierendsten Tauchgebiete der BVI's. In einer Tiefe von 23 Metern sank das Schiff 1981 knapp 10 Kilometer nördlich von Beef Island. Entlang des 75 Meter langen Rumpfes wimmelt es von allen möglichen Fischen, die man sich vorstellen kann: große Rochen, pferdeaugige Jacks, Barrakudas und viele mehr.
Tiefe: 12 bis 22,8 Meter

The Chimney
Insel: Great Dog
Da hier zwei Felsen einen schmalen Schlitz - eine Art Kamin -  bilden, wurde dieser Tauchspot nach dieser Felsformation benannt. Dieser "Kamin" wird durch die Schwämme mit viel Farbe gefüllt und ist die Heimat von kleinen Garnelen, Langusten und vielen Anemonen und vielen anderen Fischarten mehr. Meist ruhiges Gewässer.
Tiefenbereich: 4,6 bis 13,7 Meter

The Fearless
Insel: Peter Island
Dieses 30 Meter lange Wrack ist die Heimat vieler Fischschwärme wie Grunzer, Lippfische und einigen mehr können hier gelegentlich Adlerrochen und Schildkröten gesehen werdem. Achten Sie darauf, in alle Ecken und Winkel zu schauen und auch die kleinen Fische wie Fahnenbarsche, Schleimfische und Grundeln zu entdecken. Meist ruhig.
Tiefe: 12 bis 24 Meter

The Indians
Insel: Round Rock
In der Nähe von Peter und Norman Island ragen vier riesige zerklüftete Felsspitzen aus dem Meer, die bei Pelican Rock bis auf 15 Meter auf den Meeresboden abfallen: The Indians. Diese zahnähnlichen Formationen verfügen über eine ganze Reihe von Schluchten und Grotten, in denen man sowohl harte als auch weiche Korallen vorfindet.
Tiefe: 4,6 bis 27,4 Meter
 

The Playground
Insel: Green Cay
Bestehend aus großen Felsen und Korallen in der Tiefsee, können oft Großfische wie Mantas, Riff- und Ammenhaie, Adlerrochen und Tarpunen gesehen werden. Achten Sie auf Papageienfische und die kleinen Rotlippen-Schleimfische. Gelegentlich hoher Wellengang.
Tiefe: 9 bis 27,4 Meter

The Visibles
Insel: George Dog
Eine große Spitze ragt etwas über die Oberfläche. Große Gorgonien sind reichlich vorhanden. Meerestiere gibt es hier in Fülle, darunter Barrakudas, Kaiserfische, Schnapperfische, Schildkröten, Tarpunen, Adlerrochen, sowie Ammen- und Riffhaie. Gelegentlich ansteigendes Wasser.
Tiefe: 3 bis 24 Meter

Thumb Rock (Red Bluff Point)
Insel: Cooper Island
Dieser Spot wurde so genannt, da der Felsen unter Wasser wie ein Daumen aussieht. Es gibt einen ähnlichen Felsen über Wasser. Die Topographie ist voll von Korallen umspannter Felsen mit Riff. Tarpunen und Barrakudas sind hier häufig zu sehen. Königin-Engelfische und Kaiserfische liefern sich eine Verfolgungsjagd durch die Korallen während sich andere Fische in den Felsen verstecken. Gelegentliche große Wellen mit Strömungen.
Tiefe: 6 bis 18 Meter

Time Square
Insel: Guana Island
Dieser  selten betauchte Bereich, mit Ausnahme von Cuan Law, besteht aus zwei Höhlen in zwei bis neun Metern Tiefe. Die Höhlen sind so tief, dass man eine Taschenlampe benötigt um die Ährenfischschwärmen zu erkennen. Hier wurden auch schon Ammenhaie gesehen. Gelegentlich starke Strömung.
Tiefe: 12 bis 15 Meter

Twin Towers
Insel: Little Jost Van Dyke
Zwei große Felsformationen umrahmt von kleineren Felsformationen erheben sich aus 27 Metern Tiefe. Adlerrochen und Tarpunen sind hier oft gesichtet worden. Viele interessante Fische verstecken sich in den Felsen zwischen den großen Säulen. Gelegentlich hoher Wellengang.
Tiefe: 12 bis 27,4 Meter

Twin Towers
Insel: Great Tobago
Hier sind große Felsen mit Hart- und Weichkorallen bewachsen. Die Tiefe muss beachtet werden, da der Bereich zu den Seiten bis über 40 Meter abfällt. Pelagiale sind oft in den tiefen Gewässern zu sehen. Die Rotlippen-Schleimfische thronen auf den Felsen. Schwärme der französischen und blau gestreiften Grunzern sind häufige Besucher dieser Region. Die vom Aussterben bedrohte Schwarze Koralle kann auch in diesem tiefen Wasser gefunden werden. Gelegentlich ansteigendes Wasser.
Tiefe: 9 bis 41 Meter

Vanishing Rock (Dry Rocks East)
Insel: Cooper Island
Dieses Riff wird auch als "Sergeant Major City" bezeichnet wegen seiner großen Formation aus Korallensäulen und der endlos vielen Fische. Die Felsenriffe ermöglichen es den Ammenhaien und Hummern sich zu verstecken. In der Fülle von Schwämmen, Weichkorallen und Gorgonien finden Sie zahlreiche Fischarten. Gelegentlich starke Strömung.
Tiefe: 7 bis 12 Meter

Wall to Wall
Insel: West Dog
Korallen und Felsen Aussparungen typisieren diesen Tauchspot. Hier herrscht ein reges Fischleben. Kraken und Ammenhaie können schlafend in einer Felsspalte gesehen werden. Meist ruhig.
Tiefe: 1,5 bis 20 Meter

Watson Rock
Insel: Great Tobago
Felsriffe, Ecken und Winkel prägen diesen Tauchplatz. Hummer, Kraken oder Ammenhaie können hier genauso wie viele kleinere Fische gesehen werden. Gelegentlich steigendes Wasser.
Tiefe: 9 bis 15 Meter

Wreck of the Parmatta
Insel: Anegada
Vor Anegada bietet das Wrack der Parmatta, die auf ihrer Jungfernfahrt im Jahre 1853 auf Grund lief, eine Gelegenheit, Schmetterlingfische zu beobachten.

Das Wrack der RMS Rhone
Insel: Salt Island (Rhone Marine Park)
Bevor sie während eines Hurrikans sank, war die RMS Rhône der ganze Stolz der britischen Königlichen Postdampfergesellschaft. Am Tage ihres Untergangs hatte sie 313 Passagiere an Bord. Während eines Sturms lief sie auf Salt Island auf, zerbrach in zwei Teile und sank sofort. Heute liegen ihre beiden Hälften gut erhalten auf sandigem Grund. Der Stahlrumpf ist mit Korallen überzogen und Heimat unzähliger Fischarten. Die Rhône ist inzwischen ein Meerespark, der Teil der BVI Nationalpark Stiftung ist. Sie eignet sich hervorragend für einen Zweitank-Tauchgang. Der Bugteil, der in etwa 24 Meter tiefem Wasser liegt, beherbergt den korallenverkrusteten Schiffsfrachtraum und andere Innenräume. Außen enthüllt eine vorsichtige Untersuchung des Wracks den mit Krähennestern gefüllten Fockmast des Schiffes.
Tiefe: 9 bis 27,4 Meter

 
 
 
 

Entdecken Sie die kleinen Geheimnisse unter der Wasseroberfläche.

Die British Virgin Islands liegen an der Kante eines riesigen Unterwasserfelsvorsprungs, der sich von Puerto Rico aus etwa 136 Kilometer weit erstreckt, bevor er im Norden in den Atlantik und im Süden in die Karibische See abfällt.

Die meisten Tauchreviere der BVI befinden sich auf diesem Vorsprung, auf dem einige faszinierende Wracks und viele phantastische Unterwasserberge sowohl Taucher als Schnorchler auf ihre Kosten kommen lassen. Erfahren Sie hier mehr über die Gründe, warum viele Experten die BVI zu den besten Taucherlebnissen der westlichen Hemisphäre zählen.

Die Kompaktheit der British Virgin Islands stellt für Unterwasserfans, die nach Abwechslung suchen, einen der Gründe dar. Die gesamte Kette erstreckt sich über etwa 56 Kilometer entlang des Sir Francis Drake Kanals und selbst die als entfernt bezeichneten Tauchplätze sind innerhalb einer halben Stunde von Tortola oder Virgin Gorda aus zu erreichen.

Der schützende Einfluss der Inseln mindert die Strömungen an den meisten Tauchplätzen. In den ohnehin ruhigeren Sommermonaten sind die meisten von ihnen ohne jeden Wellenschlag. Dies bedeutet, dass die Wetterbedingungen im Frühling, Sommer und Herbst den Tauchern den Spaß kaum verderben. Die Sommer- und Winterlufttemperatur auf den BVI variieren kaum. Die Wassertemperaturen sind ebenfalls konstant, meistens auch so warm, dass man keinen Tauchanzug benötigt - es sei denn, Sie planen lange, tiefe Tauchgänge. Der Gezeitenunterschied beträgt auf den BVI etwa 30 Zentimeter, so dass Strömungen kaum Einfluss auf die beliebtesten Tauchplätze haben.

Zu diesen Tauchplätzen gehört The Caves auf Norman Island, die Insel an die Robert Louis Stevenson dachte, als er "Die Schatzinsel" schrieb. Es gibt dort vier Höhlen, die ideal zum Schnorcheln sind. Eine erstreckt sich 73 Meter unter der Insel und macht so einen abenteuerlichen Nachttauchgang auch mitten am Tag möglich. Das nahegelegene Angelfish Riff hat bemerkenswert klares Wasser und sogar bis in fast 30 Meter Tiefe perfekte Sichtverhältnisse. Die Wahrscheinlichkeit hier einem eleganten Adlerrochen zu begegnen ist hoch und mit Sicherheit sieht man ganze Schwärme der farbenfrohen Engelsfische.

Auf Dead Chest Island, einen knappen Kilometer südlich von Peter Island gelegen, setzte der legendäre Pirat Blackbeard angeblich 15 Mann mit einer Flasche Rum und einem Schwert aus – ob diese wussten, dass das vorgelagerte Korallenriff einige der schönsten Schätze der Natur bewahrt? Die sich abwechselnden Abschnitte von Korallen und Sand sind mit umherflitzenden hell leuchtenden Tropenfischen übersät und ihre Kanten sind mit Schwämmen in Regenbogenfarben bedeckt. Das Riff beheimatet außerdem kleine Hummer und Krebse sowie Seesterne und Krabben. Sie geben alle miteinander hervorragende Objekte für jede Unterwasserkamera ab.

 


Tauchgänge:

Alice's Wonderland
Insel: Ginger Island
Erfahrene Taucher, die tiefe Tauchgänge bevorzugen, werden dieses Revier bei South Bay auf Ginger Island lieben. Die Wand fällt sanft von 4,50 bis 30 Meter ab. Riesige pilzförmige Korallen geben dem Tauchgebiet seinen Namen Alice in Wonderland. Tiefe: 12 bis 24,5 Meter

Angelfish Reef
Insel: Norman Island
Ein toller Ort zum Fotografieren: Eine Mischung aus Riff und sandigem Boden bildet kleine Schluchten zum durchtauchen. Neben einer reichen Anzahl an Meeresbewohnern lassen sich hier gelegentlich Rochen und Schildkröten entdecken. Bitte beachten Sie, dass es hier stärkere Strömungen gibt.
Tiefenbereich: 3 bis 27,5 Meter

Black Forest
Insel: Peter Island
Ein kleines Riff mit vielen Ecken und Verstecken in einem eher ruhigen Gewässer. Hier lassen sich viele eher scheue Meeresbewohner sichten. Feste und weiche Korallen inklusive der vom Aussterben bedrohten schwarzen Korallen, die diesem Ort auch seinen Namen geben, kann man hier entdecken.
Tiefe: 9 bis 21 Meter

Blonde Rock
Insel: Dead Chest
Blonde Rock, eine Felsspitze zwischen Dead Chest und Salt Island ist ein beliebtes Tauchgebiet. Sie ragt aus einer Tiefe von 18 Metern bis zu fast 4,50 Meter Tiefe unter der Wasseroberfläche empor. Ihre Steinkanten, Tunnel, Höhlen und Überhänge beheimaten Krebse, Hummer, Korallen und Schwärme von Rifffischen.
Tiefe: 9 bis 21 Meter

Blue Chromis Reef
Insel: Cooper Island
Die Topografie besteht aus Sand und Korallen mit Gorgonien. Nehmen Sie sich die Zeit, die kleinen Schluchten und Höhlen zu erkunden - vielleicht entdecken Sie ja die ein oder andere Krabbe. Gelegentlich Strömungen; eher ruhigis Gewässer.
Tiefe: 9 bis 24,5 Meter

Brewer's Bay East
Insel: Tortola
Rochen und Ammenhaie können hier zwischen den Korallen- und Sandbänken entdeckt werden. Strömungen das ganze Jahr, Brandungen im Winter.
Tiefe: 7,6 bis 24,5 Meter

Brewer's Bay Pinnacles
Insel: Tortola
Brewers Bay Pinnacle bietet spektakuläre Taucherlebnisse. Etwa 180 Meter vor der Westspitze der Bucht auf Tortola erstreckt sich dieser steinernde Turm zwischen 3 und 18 Metern Tiefe und verspricht Fischschwärme im Überfluss.
Tiefe: 7,6 bis 33,5 Meter

Brewer's Bay West
Insel: Tortola
Granitfelsen formen kleine Alleen für Fische, Schleimfische und Hummer. Strömungen vor allem im Winter. 
Tiefe: 7,6 bis 18,3 Meter

Bronco Billy's
Insel: George Dog
Bronco Billy's besteht aus einer Vielzahl an Korallenkämmen. Schluchten und Bögen sind mir farbenfrohen Korallen bewachsen. Strömungen und Brandungen können gelegentlich vorkommen.
Tiefe: 4,5 bis 15 Meter

Brown Pants
Insel: Norman Island
Das Netzwerk von Korallenfelsen formt eine Höhle. Barrakudas, Schildkröten und Rochen begegnen einen bei einem Tauchgang. Starke Wellen und können einen Tauchgang hier erschweren. 
Tiefenbereich 3 bis 12 Meter

Carrot Shoal
Insel: Peter Island
Ein fast 61 Meter langer Felsen erhebt sich 18 Meter aus dem Meeresboden. Die vorhandenen Höhlen bieten einen sehr guten Lebensraum für zahlreiche Fische. Gelegentlich können Strömungen vorkommen, gerade wenn es windiger ist. 
Tiefe: 3 bis 18 Meter

Carvel Rock
Insel: Cooper Island
Dieses Tauchrevier zwischen Cooper und Ginger Island besteht aus riesigen Felsen. Barrakudas und Königsdorsche können Sie hier im blauen Gewässer entdecken, während sich kleinere Fische sehr gerne hinter den Felsen verstecken. Starke Strömungen und größere Wellen beeinträchtigen hier häufig das Tauchen. 
Tiefe: 4,5 bis 27 Meter

Cistern Point
Insel: Cooper Island
Am Cistern Point bietet das ruhige Wasser optimale Bedingungen für einen entspannten Tauchgang zwischen Felsen. Bitte achten Sie auf die Brandungen hier, die selten vorkommen können.
Tiefe: 3 bis 12 Meter

Coral Gardens (Flugzeugwrack)
Insel: Great Dog
Dieser ruhige Tauchplatz bietet eine Mischung aus Sand und Korallenformationen. Die Überreste eines Kleinflugzeuges (Shorts 360)  wurde im Jahr 1993 als Teil eines künstlich angelegten Riffs hier abgelegt. Heute bietet es einen Lebensraum für zahlreiche Meerestiere. Das Wasser ist in der Regel ruhig.  
Tiefe: 6 bis 15 Meter

Devil's Kitchen
Insel: Cooper Island
Felsriffe sind mit weichen und harten Korallen bewachsen, farbenfrohe Schwämme und zahlreiche Fische können hier entdeckt werden. Starke Strömungen limitieren die Tauchmöglichkeiten. 
Tiefe: 9 bis 15 Meter

Dry Rocks East
Island: Cooper Island
Eine tolle Sicht hat man bei Tauchgängen in diesem tiefen Gebiet. Manchmal kann es zu stärkeren Strömungen und Wellen kommen.
Tiefe: 7,6 bis 26 Meter

Fallen Jerusalem National Park
Insel: Fallen Jerusalem
Die Insel Fallen Jerusalem wurde 1974 zum Nationalpark ernannt. Geschützte Strände grenzen hier an traumhafte Tauchgebiete. North Lee Bay ist der beste Strand der winzigen Insel. An der Nordwestküste bilden Unterwassertunnel und Höhlen einen perfekten Lebensraum für Meerestiere. Übernachtungen an Bord eines Segelschiffes sind nicht empfohlen, da es auch hier zu stärkeren Strömungen kommen kann und es keine sicheren Ankerplätze gibt.

Ginger Steps
Insel: Ginger Island
Dieser Tauchspot trägt seinen Namen aufgrund der Felsvorsprünge, die sich treffenartig 30 Meter in die Tiefe fortsetzen. Die Sicht ist hier in der Regel sehr gut, da das Weiß der Strände das Sonnenlicht reflektiert und das Tauchrevier farbenfroh in Szene setzt. Gelegentlich kann es aber auch hier zur Strömungen und Wellen kommen.
Tiefe: 10,7 bis 30,5 Meter

Grand Central
Insel: Guana Island
Dieser Tauchspot wurde von Duncan Muirhead, Designer des Trimarans Cuan Law, entdeckt. Aufgrund seiner Lage und der Wasserbedingungen wird diese Stelle nicht oft betaucht. Aber es lohnt sich, wenn man die teilweise starken Strömungen beachtet. 
Tiefenbereich: 12 bis 18 Meter

Inganess Bay
Insel: Cooper Island
Hier liegt ein im Jahr 1996 hier versenktes Schiff. Das Wrack ist recht gut erhalten und so lassen sich Getriebe- und Frachtraum sehr gut ertauchen. Obwohl es noch recht neu ist, gibt es bereits beeindruckende Korallengärten und Fisch zu beobachten. Gelegentlich Stömungen.
Tiefe: 18 bis 27,5 Meter

Joe's Cave
Insel: West Dog
Diese tiefen Höhlen, die sich teilweise bis an die Wasseroberfläche erstrecken, bieten Lebensraum für ganze Fischschwärme. Die Felswände sind mit Korallen und Schämmen bewachsen. Leicht wellig.  
Tiefenbereich: 6 bis 9 Meter

Wreck Alley (Marie L, Pat, and Beata)
Insel: Cooper Island
Dieser Tauchspot bietet direkt drei Schwiffswracks: den Anfang der 1990er Jahre vorsätzlicher versenkten Frachter Marie L., den Schlepper, der einige Jahre später versenkt wurde und die erst 2001 versenkte Beata. Zahlreiche Fische suchen Schutz in der Wracklandschaft. Hier finden Sie große Barrakudas, Muränen, Rochen und Riffhaie verstecken sich oftmals hier. Eher ruhiges Gewässer.
Tiefe: 18 bis 27,5 Meter

Painted Walls
Insel: Tortola
Painted Walls bietet sich für einen flachen Tauchgang vor der Südspitze von Dead Chest an. Taucher erfreuen sich hier am Farbenkaleidoskop verkrusteter Korallen und Schwämmen an den Wänden von vier langen Schluchten.
Tiefe: 9 bis 18 Meter

Rainbow Canyons
Insel: Pelican Island
Diesen farbenfrohen Tauchspot lohnt es cih zu erkunden. Korallen, Schwämme und Fische unterschiedlichster Größe leben hier. Geschützte Gewässer, Fotografieren und nächtliche Tauchgänge sind sehr gut möglich.
Tiefe: 6 bis 27,5 Meter

Rhone Anchor
Insel: Peter Island
Der mit Korallen umwachsene Anker der Rhone befindet sich immer noch an seiner Kette und liegt auf 18 Meter Tiefe im sandigen Grund. Ruhiges Wasser. 
Tiegenbereich: 9 bis 18 Meter

Rhone Reef
Insel: Salt Island
Felsige Schluchten und Wasserfurchen sind das Gelände bei einem Tauchgang nahe des Wracks der RMS Rhone. Eine Vielzahl and Korallen und zahle Fische, sowie Ammen- und Riffhaie begegnen einem hier unter Wasser. Manchmal Strömungen.
Tiefe: 12 bis 21 Meter

Ringdove Rock
Insel: Norman Island
Ein von Korallen reich bewachsener Hügel kann von Tauchern umrundet werden. Es gibt zahlreiche Fische zu beobachten, unter anderem Langusten, Muränen und Falterfische. Gelegentliche Strömungen.
Depth Range: 4,5 bis 21 Meter

Round Rock
Insel: Tortola
Ein großer Felsbrocken überwachsen von Hart- und Weichkorallen, Schwämmen und Gorgonien. Aufgrund der Strömungen kann in diesem Bereich nicht häufig getaucht werden, aber wenn die Bedingungen gut sind, können zahlreiche Fische beobachtet werden. Häufige Stömungen.
Tiefe: 12 bis 24 Meter

Santa Monica Rock
Insel: Norman Island
Santa Monica Rock liegt ungefähr 1,5 Kilometer nördlich von Norman Island und ist eine Felsspitze, die sich zwischen 3 und 30 Metern Tiefe erstreckt. Da sie an der äußeren Ecke der Inselkette liegt, sind die Chancen hier gut, größere Meeresfische wie gepunktete Adlerrochen und den einen oder anderen Ammenhai zu sichten.
Tiefe: 6 bis 21 Meter

Seal Dog
Insel: West Seal Dog
Große Felsbrocken die von Hart- und Weichkorallen bewachsen sind und viele Schluchten und Tunneln bilden. Auf der nördlichen Seite der Inseln gelegen, können hier viele Großfische beobachtet werden, inkl. Adlerrochen, Kingfische, Makrele und gelegentlich auch Haie. Gelegentlich hoher Seegang.                  Tiefe: 6 bis 24 Meter

Shark Point
Insel: Peter Island
Dieser Spot befindet sich auf offener See, so dass die Sicht außerordentlich klar sein kann. Weiche Korallen bedecken das Riff und die Felsen. Hier findet man als Taucher ein Labyrinth aus Gassen und Höhlen. Pelagiusschwärme zusammen mit französischen, weißen und blaune Grunzer können hier angetroffen werden. Gelegentlich hoher Seegang.
Tiefenbereich: 7,6 bis 24,4 Meter

Spyglass Wall
Insel: Norman Island
Spyglass Wall ist eine kleine Mauer, die zu dem sandigen Boden herab sinkt. Mit vielen Gorgonien und großen Korallen finden sich hier vor allem kleine Fische wie Damselfische, Lippfische und Fahnenbarsche. Halten Sie Ausschau nach Tarpon und Adlerrochen in dem blauen Wasser und Stachelrochen der im Sand auf der Nahrungssuche ist. Wasser gelegentliche ansteigend.
Tiefe: 3 bis 18 Meter

The Caves
Insel: Norman Island
Eines der beliebtesten Schnorchelgebiete der BVI. Dieser Spot hat vier Höhlen, deren Wände mit Schwämmen bedeckt sind. Diverse Fischschwärme von können hier beobachtet werden kann. Wasser gelegentliche ansteigend.
Depth Range: 1,2 bis 12 Meter

The Chikuzen
Insel: Virgin Gorda
Die Chikuzen ist eines der faszinierendsten Tauchgebiete der BVI's. In einer Tiefe von 23 Metern sank das Schiff 1981 knapp 10 Kilometer nördlich von Beef Island. Entlang des 75 Meter langen Rumpfes wimmelt es von allen möglichen Fischen, die man sich vorstellen kann: große Rochen, pferdeaugige Jacks, Barrakudas und viele mehr.
Tiefe: 12 bis 22,8 Meter

The Chimney
Insel: Great Dog
Da hier zwei Felsen einen schmalen Schlitz - eine Art Kamin -  bilden, wurde dieser Tauchspot nach dieser Felsformation benannt. Dieser "Kamin" wird durch die Schwämme mit viel Farbe gefüllt und ist die Heimat von kleinen Garnelen, Langusten und vielen Anemonen und vielen anderen Fischarten mehr. Meist ruhiges Gewässer.
Tiefenbereich: 4,6 bis 13,7 Meter

The Fearless
Insel: Peter Island
Dieses 30 Meter lange Wrack ist die Heimat vieler Fischschwärme wie Grunzer, Lippfische und einigen mehr können hier gelegentlich Adlerrochen und Schildkröten gesehen werdem. Achten Sie darauf, in alle Ecken und Winkel zu schauen und auch die kleinen Fische wie Fahnenbarsche, Schleimfische und Grundeln zu entdecken. Meist ruhig.
Tiefe: 12 bis 24 Meter

The Indians
Insel: Round Rock
In der Nähe von Peter und Norman Island ragen vier riesige zerklüftete Felsspitzen aus dem Meer, die bei Pelican Rock bis auf 15 Meter auf den Meeresboden abfallen: The Indians. Diese zahnähnlichen Formationen verfügen über eine ganze Reihe von Schluchten und Grotten, in denen man sowohl harte als auch weiche Korallen vorfindet.
Tiefe: 4,6 bis 27,4 Meter
 

The Playground
Insel: Green Cay
Bestehend aus großen Felsen und Korallen in der Tiefsee, können oft Großfische wie Mantas, Riff- und Ammenhaie, Adlerrochen und Tarpunen gesehen werden. Achten Sie auf Papageienfische und die kleinen Rotlippen-Schleimfische. Gelegentlich hoher Wellengang.
Tiefe: 9 bis 27,4 Meter

The Visibles
Insel: George Dog
Eine große Spitze ragt etwas über die Oberfläche. Große Gorgonien sind reichlich vorhanden. Meerestiere gibt es hier in Fülle, darunter Barrakudas, Kaiserfische, Schnapperfische, Schildkröten, Tarpunen, Adlerrochen, sowie Ammen- und Riffhaie. Gelegentlich ansteigendes Wasser.
Tiefe: 3 bis 24 Meter

Thumb Rock (Red Bluff Point)
Insel: Cooper Island
Dieser Spot wurde so genannt, da der Felsen unter Wasser wie ein Daumen aussieht. Es gibt einen ähnlichen Felsen über Wasser. Die Topographie ist voll von Korallen umspannter Felsen mit Riff. Tarpunen und Barrakudas sind hier häufig zu sehen. Königin-Engelfische und Kaiserfische liefern sich eine Verfolgungsjagd durch die Korallen während sich andere Fische in den Felsen verstecken. Gelegentliche große Wellen mit Strömungen.
Tiefe: 6 bis 18 Meter

Time Square
Insel: Guana Island
Dieser  selten betauchte Bereich, mit Ausnahme von Cuan Law, besteht aus zwei Höhlen in zwei bis neun Metern Tiefe. Die Höhlen sind so tief, dass man eine Taschenlampe benötigt um die Ährenfischschwärmen zu erkennen. Hier wurden auch schon Ammenhaie gesehen. Gelegentlich starke Strömung.
Tiefe: 12 bis 15 Meter

Twin Towers
Insel: Little Jost Van Dyke
Zwei große Felsformationen umrahmt von kleineren Felsformationen erheben sich aus 27 Metern Tiefe. Adlerrochen und Tarpunen sind hier oft gesichtet worden. Viele interessante Fische verstecken sich in den Felsen zwischen den großen Säulen. Gelegentlich hoher Wellengang.
Tiefe: 12 bis 27,4 Meter

Twin Towers
Insel: Great Tobago
Hier sind große Felsen mit Hart- und Weichkorallen bewachsen. Die Tiefe muss beachtet werden, da der Bereich zu den Seiten bis über 40 Meter abfällt. Pelagiale sind oft in den tiefen Gewässern zu sehen. Die Rotlippen-Schleimfische thronen auf den Felsen. Schwärme der französischen und blau gestreiften Grunzern sind häufige Besucher dieser Region. Die vom Aussterben bedrohte Schwarze Koralle kann auch in diesem tiefen Wasser gefunden werden. Gelegentlich ansteigendes Wasser.
Tiefe: 9 bis 41 Meter

Vanishing Rock (Dry Rocks East)
Insel: Cooper Island
Dieses Riff wird auch als "Sergeant Major City" bezeichnet wegen seiner großen Formation aus Korallensäulen und der endlos vielen Fische. Die Felsenriffe ermöglichen es den Ammenhaien und Hummern sich zu verstecken. In der Fülle von Schwämmen, Weichkorallen und Gorgonien finden Sie zahlreiche Fischarten. Gelegentlich starke Strömung.
Tiefe: 7 bis 12 Meter

Wall to Wall
Insel: West Dog
Korallen und Felsen Aussparungen typisieren diesen Tauchspot. Hier herrscht ein reges Fischleben. Kraken und Ammenhaie können schlafend in einer Felsspalte gesehen werden. Meist ruhig.
Tiefe: 1,5 bis 20 Meter

Watson Rock
Insel: Great Tobago
Felsriffe, Ecken und Winkel prägen diesen Tauchplatz. Hummer, Kraken oder Ammenhaie können hier genauso wie viele kleinere Fische gesehen werden. Gelegentlich steigendes Wasser.
Tiefe: 9 bis 15 Meter

Wreck of the Parmatta
Insel: Anegada
Vor Anegada bietet das Wrack der Parmatta, die auf ihrer Jungfernfahrt im Jahre 1853 auf Grund lief, eine Gelegenheit, Schmetterlingfische zu beobachten.

Das Wrack der RMS Rhone
Insel: Salt Island (Rhone Marine Park)
Bevor sie während eines Hurrikans sank, war die RMS Rhône der ganze Stolz der britischen Königlichen Postdampfergesellschaft. Am Tage ihres Untergangs hatte sie 313 Passagiere an Bord. Während eines Sturms lief sie auf Salt Island auf, zerbrach in zwei Teile und sank sofort. Heute liegen ihre beiden Hälften gut erhalten auf sandigem Grund. Der Stahlrumpf ist mit Korallen überzogen und Heimat unzähliger Fischarten. Die Rhône ist inzwischen ein Meerespark, der Teil der BVI Nationalpark Stiftung ist. Sie eignet sich hervorragend für einen Zweitank-Tauchgang. Der Bugteil, der in etwa 24 Meter tiefem Wasser liegt, beherbergt den korallenverkrusteten Schiffsfrachtraum und andere Innenräume. Außen enthüllt eine vorsichtige Untersuchung des Wracks den mit Krähennestern gefüllten Fockmast des Schiffes.
Tiefe: 9 bis 27,4 Meter

ID hash: 
1291131298
State hash: 
1312449738